Was ist Aikido ?

Morihei Ueshiba  

Aikido ist eine aus Japan stammende, friedvolle Selbstverteidigungsart, die auch in Deutschland inzwischen viele Anhänger gefunden hat. Grundlage sind effektive Selbstverteidigungstechniken, die der japanische Meister O Sensei Uyeshiba aus verschiedenen Kampfkünsten (Budo) entwickelte. Einen Wettkampf, wie er in vielen anderen Sportarten üblich ist, gibt es im Aikido nicht. Damit entfällt beim Aikido auch die allseits praktizierte und belastende Rivalität; es entsteht eine besonders angenehme und friedvolle Übungsatmosphäre. Geübt wird mit dem Partner oder der Partnerin in ständigem Wechsel, wobei wechselweise als Angreifer (Nage) und dann wieder der Verteidiger (Uke) trainiert wird.

Im Aikido wird die agressive Kraft des Angreifers so geführt und umgelenkt, daß sie für die Technik des Verteidigers nutzbar gemacht und verstärkt auf den Angreifer zurückgeführt werden kann. Die Bewegungen sind durch dynamische, natürliche Kreis- und Spiralbewegungen gekennzeichnet. Daraus ergeben sich wiederum sehr effektive Verteidigungstechniken, die durch jedermann anwendbar sind.

Die Selbstverteidigungstechniken werden auf hohem ethischen Anspruch vermittelt. Die Verteidigung zielt nicht darauf ab, den Angreifer zu töten oder schwer zu verletzen, sondern ihn davon zu überzeugen, daß jede Agression letztlich sinnlos ist.

Was bedeutet der Begriff Aikido?

Der Begriff Aikido wird aus dem japanischen mit

“Weg (DO) der harmonischen (AI) geistigen Kraft (KI)”

übersetzt. Aikido ist also vor allem ein Weg zur Entwicklung und Entfaltung von geistigen Kräften und körperlichen Fähigkeiten sowie deren Harmonisierung. Weitere Erläuterungen zum Begriff des Aikido finden Sie bei der Aikido Site Kiel.

Wer kann Aikido ausüben?

Aikido ist grundsätzlich für jedermann, ob jung oder alt, ob männlich oder weiblich, geeignet, die Freude an der Bewegung haben. Der Neuling wird im körperlichen Bereich zunächst mit Gymnastik und Grundformen auf die artspezifischen Aikido-Techniken vorbereitet. Parallel dazu erfolgt eine behutsame Einführung in die Falltechnik, die von allen Altersklassen in kurzer Zeit erlernt werden kann.

Haben Sie keine Hemmungen beim Betreten der Matte. Eine alte Weisheit sagt:

“Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.”

Was kann Aikido bieten

  • stärkt Körper und Geist
  • ist Entspannung und Selbstfindung
  • vermittelt Gleichgewicht, Koordination und Konzentration
  • gibt Kraft für den Alltag
  • kennt keinen Wettkampf
  • hebt Gegensätze auf
  • lehrt harmonische Distanz
  • führt Menschen zusammen
  • bietet natürliche Bewegungen
  • ist keine Frage des Alters
  • macht einfach Freude

Der sportliche Aspekt des Aikido

Auf der körperlichen Ebene beinhaltet Aikido Wurf- und Haltetechniken. Durch das ständige Wechselspiel von Angriff und Verteidigung während der Übungen wird der gesamte Körper trainiert. Aikido ist somit

  • eine hervorragende gymnastische Übung, die den gesamten Körper beansprucht
  • Arm-, Rücken- und Beinmuskulator in gleicher Weise stärkt
  • und ein gutes Konditionstraining darstellt

Da keine Wettkämpfe oder Leistungsvergleiche ausgetragen werden, stellen sich automatisch für leistungsorienierte Sportler mehrere Fragen:

Ist die Sportart nicht automatisch leistungsberenzend?
Aikido ist im Vergleich zu anderen Kampfsportarten kein Leistungssport. Nimmt man aber am Training teil oder betrachtet die Aikidoka beim Training oder bei Veranstaltungen, wird schnell klar, daß sowohl physische als auch mentale Anforderungen an jeden Teilnehmer gestellt werden. Im Laufe der Zeit stellt sich damit automatisch ein hohes Maß an Köperbeherrschung ein.

Kann man sich körperlich überhaupt vorausgaben?
Aikido fordert in der Ausübung alle Hauptbeanspruchungsformen der Sportmotorik wie Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination und ist somit nicht einseitig auf eine der Formen ausgelegt. Intensives und regelmäßiges Training stärkt somit Kraft und Kondition der Teilnehmer.

Wie werden sportliche Ambitionen gefördert?
Das Niveau von Sportlichkeit und Fitness liegt allein in der Beständigkeit und Beharrlichkeit bei der Zielsetzung des einzelnen – und zwar ohne Altersbeschränkung nach oben oder durch Begrenzung von Gewichtsklassen.

Wie erfolgt die Rückkopplung über den eigenen Leistungsstand bzw. des Fortschritts?
Jeder kann für sich selbst entscheiden wieweit er die Möglichkeiten des Aikido in Anspruch nehmen will. Es besteht kein Zwang von außerhalb. Die Gürtelgraduierungen geben den erreichten Stand über das eigene Leistungsniveau wieder.